Ihr persönlicher Foundation-Berater

finden sie in 6 schritten ihre passende foundation




 


 

die richtige foundation finden

Was ist der Unterschied zwischen Make-up und Foundation?

Make-up ist ein Oberbegriff für dekorative Kosmetik, wie z.B. Lidschatten, Concealer und auch Lippenstift.
Die Foundation ist nicht nur ein Bestandteil sondern bildet auch die Basis jedes Make-Ups. Sie schafft einen ebenmäßigen Teint und kaschiert Unreinheiten, Pigmentflecken sowie Rötungen. Das Wichtigste für einen perfekten Teint ist die korrekte Farbe der Foundation, die genau zum natürlichen Hautton passen sollte. Das Ergebnis kann sonst unnatürlich und maskenhaft wirken.
Darüber hinaus sollte die Foundation auch immer passend zum eigenen Hauttyp ausgewählt werden. Unser Foundation Finder gibt Ihnen Tipps wie Sie Ihren Hauttyp bestimmen können.

Welche Foundation passt zu meinem Hauttyp?

Foundations für normale Haut: Da Ihre Haut nicht viel Korrektur benötigt, sind eine leichte Creme oder ein zartes Fluid ausreichend. 

Foundations für sensible Haut: Milde, pH-neutrale, feuchtigkeitsspendende und pflanzliche Reinigungs- und Pflegeprodukte ohne Konservierungsstoffe sind gut verträglich. Auf Zusätze wie Duftstoffe sowie generell auf synthetische Zusatzstoffe sollte bei sensibler Haut verzichtet werden. Foundations auf naturkosmetischer Basis - am besten mit Lichtschutzfaktor - sind daher zu empfehlen. 

Foundations für fettige Haut: Als Foundation eignen sich Texturen, die mattieren, überschüssigen Talg absorbieren und die Poren nicht verstopfen. Hier sind Puder, idealerweise antibakteriell, oder auch ölfreie Fluids gut geeignet. 

Foundations für Mischhaut: Mischhaut weist sowohl ölige als auch trockene oder sensible Stellen auf, worauf die Foundation abgestimmt werden sollte: Mattierende und flüssige Produkte, die anstelle von Öl Mikro-Puderpigmente enthalten, pflegen trockene Stellen, verhindern aber unerwünschten Glanz. Aber auch feuchtigkeitsspendende Kompakt-Make-Ups sind für diesen Hauttyp gut geeignet. 

Foundations für trockene Haut: Bei trockener Haut sind beim Make-Up Formeln mit Öl oder Moisturizing-Effekt gefragt. Spezielle Fluids oder flüssige Foundations mit Hyaluron-Zusatz sorgen für einen Feuchtigkeits-Boost. Auf Puder und matte Foundations sollte eher verzichtet werden, da sie die Haut zusätzlich austrocknen können. 

Welchen Hautunterton habe ich?

Um die perfekte Foundation Farbe zu finden, ist es wichtig, dass Sie den Unterton Ihrer Haut kennen: Sind Sie ein warmer, kühler oder neutraler Typ? Dabei hilft Ihnen ein einfacher Test:
1. Das weiße Blatt: Reinigen Sie Ihr Gesicht und warten Sie ca. 15 Minuten. Stellen Sie sich mit dem Spiegel ins Tageslicht und halten Sie ein weißes Blatt Papier neben Ihr Gesicht. Wirkt es eher blass und im Gegensatz zum Papier leicht gelblich, ist Ihr Unterton warm. Bei einer gräulichen Note ist Ihr Hautunterton eher neutral. Rosafarbene oder rot-bläuliche Tendenzen weisen auf einen kühlen Hautunterton hin.
2. Der Handgelenk-Test:  Sehen Ihre Venen eher bläulich oder violett aus? Dann haben Sie einen kühlen Unterton. Ein Grünschimmer ist typisch für einen warmen Hautton.
3. Der Schmuck-Check: Tragen Sie überwiegend goldfarbene Accessoires und stehen Sie Ihnen auch im Winter auf ungebräunter Haut? Dann ist Ihr Hautton wahrscheinlich warm. Silber steht hingegen einem kühlen Hautunterton besser. Einem neutralen Hautunterton steht sowohl Gold als auch Silber.
4. Schauen Sie sich in die Augen: blaue oder grünliche Sprenkel in Ihrer Augenfarbe deuten auf einen kühlen Unterton hin, goldene Sprenkel sind Indizien für einen warmen Unterton. 
5. Reaktion auf Sonneneinstrahlung: neigt Ihre Haut zu schnellem Sonnenbrand deutet dies auf einen kühlen Unterton hin. Warme Typen bräunen schneller. Trifft beides nicht auf Sie zu, sind Sie vermutlich ein neutraler Typ.

Foundations für kalte Hauttypen:  bei einem kühlen Unterton eignen sich vor allem kühle Beige- und  Brauntöne, Nuancen mit dezentem Lisa- oder Blaustich. Frostige Farben wie Perlmutt oder helle Porzellan- und Champagnerfarben sind ideal.
Foundations für warme Hauttypen: rot-bräunliche Töne, Bronze- oder Goldschimmer passen am besten zu Ihnen. Sandige und goldige Foundations sowie Puder in den Farben Terracotta, Karamell oder Honig. "Coffee Colours" sind für dunkle Typen  sehr geeignet.

Übrigens: Während der Hautunterton immer gleich bleibt, verändert sich der Oberton der Haut durch Sonne, Umwelteinflüsse und Ernährung. Mit hellen oder dunklen Make-Up-Drops lässt sich der Ton Ihrer Foundation individuell anpassen.

Wie trage ich meine Foundation am besten auf?

Es gibt viele Wege die Foundation aufzutragen – mit den gereinigten Händen, mit einem Makeup-Pinsel oder mit einem Schwamm. Geben Sie eine kleine Menge Foundation in Ihre Handfläche. Tupfen Sie anschließend je drei kleine Kleckse auf die Wangen, zwei auf die Stirn, und je einen auf Nase, Oberlippe und Kinn. Verteilen Sie die Foundation dann zügig mit den Fingerspitzen oder einem Schwämmchen in kleinen Streichbewegungen, immer von der Gesichtsmitte nach außen. An Haaransatz und Kinnlinie gut verblenden, damit keine sichtbaren Ränder entstehen. Die Augenpartie aussparen.

Wer lieber mit dem Make-up-Pinsel arbeitet, nimmt etwas Foundation direkt mit der Pinselspitze aus der Hand auf und verteilt sie dann wie zuvor beschrieben. Mit einem speziellen Kabuki-Pinsel wird lose Puderfoundation aufgebracht. Dazu etwas Puder auf ein Kosmetiktuch geben und so lange mit dem Pinsel darin „rühren“ bis er den Puder aufgenommen hat. Anschließend mit Pinsel in kreisenden Bewegungen auf dem Gesicht verteilen.

Concealer: Vor oder nach der Foundation auftragen?

Der Concealer funktioniert wie ein Abdeckstift. Er hat die Aufgabe Rötungen und Unreinheiten abzudecken und den Teint insgesamt frischer aussehen zu lassen. Vor allem im Augenbereich kann ein Concealer in einer etwas helleren Farbe als die Foundation den Blick frischer und wacher aussehen lassen.
Er sollte nach der Foundation aufgetragen werden, denn je nach Deckkraft der Foundation wird mehr oder weniger Concealer benötigt. Gehen Sie wie folgt vor: Setzen Sie drei kleine Tupfer Concealer unter das Auge und „klopfen“ Sie das Produkt mit dem Ringfinger solange vorsichtig in die Haut ein, bis kein Übergang zum übrigen Make up mehr zu sehen ist. Der Concealer hilft auch dabei, kleine Rötungen und Pickelchen abzudecken. Für das punktuelle Auftragen von Abdeckprodukten verwenden Sie am besten einen speziellen Concealer-Pinsel. Tupfen Sie die Abdeckcreme um den Pickel herum auf und verblenden Sie die Farbe dann nach innen hin. Der Farbton sollte eine Nuance dunkler sein als der „Störenfried“. Auch die häufig geröteten Stellen rund um die Nase, lassen sich mit einem Pinselchen besser erreichen.